Aktuelles

Our friend Viktor Kaisepo has passed away

Viktor KaisepoOur friend Viktor Kaisiepo passed away. We, the members of the German Coordination on ILO 169, are shocked. Viktor was one of our best allies and friend in making indigenous issues known to European people. Among others, we have invited him in 2007 as a well known resource person and key note speaker to our conference on Indigenous Peoples and Climate Change in order to reveal the impacts on Indigenous Peoples.

We admired his great knowledge on indigenous issues especially regarding the issue of mining on indigenous territories. He has contributed significantly to the discussion process on "Mining and Indigenous Territories and Rights" carried out under the auspices of the UN Office of the High Commissioner for Human Rights between 1995 and 2000 and was an invaluable resource person and key note speaker in numerous meetings, events and conferences held in Germany in particular, and Europe generally, on the rights of Indigenous Peoples. We shall always remember his ever so charming (and at the same time respectful) interpretation of Mrs Erica Daes at the indigenous reception traditionally held during the WGIP meeting in Geneva.

Weiterlesen: Our friend Viktor Kaisepo has passed away

Website wird bis auf Weiteres nicht mehr aktualisiert

Die Website des KoKreises ILO169 wird derzeit Zeit nicht aktualisiert. Dennoch sollen die Artikel bis auf Weiteres zugänglich bleiben, da das plötzliche Verschwinden von Inhalten aus dem WWW stets ein Ärgernis ist.

Derzeit sind die Aussichten für eine Ratifizierung des ILO-Übereinkommens 169 durch Deutschland gering. Daher hat das weiterhin bestehende Netzwerk seine Aktivität einstweilen auf andere Themen verlagert.

Die Kommunikation des Netzwerks läuft überwiegend durch eine Mailingliste

Bali: Indigene Völker von Klimaverhandlungen ausgeschlossen

Indigene Völker protestieren bei UNFCCC-Verhandlungen

Nusa Dua, Bali, Indonesien. UreinwohnerInnen aus verschiedenen Regionen der Welt protestierten heute außerhalb der Klimaverhandlungen. Sie trugen symbolische Knebel mit der Aufschrift UNFCCC, der englischen Abkürzung für die UN-Klimarahmenkonvention, womit sie auf ihren systematischen Ausschluss von der UN-Konferenz hinwiesen.

Gestern war eine Delegation indigener Völker gewaltsam von der Teilnahme an einem Treffen zwischen dem Leiter des UN-Klimasekretariats Yvo de Boer und VertreterInnen der Zivilgesellschaft gehindert worden, obwohl die Delegation der UreinwohnerInnen eingeladen war. Dieser Akt steht stellvertretend für den systematischen Ausschluss indigener Völker aus den Verhandlungsprozessen um die Klimarahmenkonvention.

Weiterlesen: Bali: Indigene Völker von Klimaverhandlungen ausgeschlossen

Chile ratifiziert ILO-Übereinkommen 169

Chile hat den wichtigsten internationalen Vertrage über Rechte indigener Völker verabschiedet und ist zusammen mit Nepal und Spanien das dritte Land, das innerhalb der letzten 18 Monate dieses Gesetz unterzeichnet hat.

Der Senat in Chile stimmte mit überragender Mehrheit für die Verabschiedung der Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO 169), welches die Rechte indigener Völker an ihrem Land anerkennt.

Weiterlesen: Chile ratifiziert ILO-Übereinkommen 169

Schweiz: Nationalrat bekennt sich zu den indigenen Völkern

Pressemitteilung der NGO-Koalition swisspro-ILO169

Nationalrat bekennt sich zu den indigenen Völkern

Bern, 22. Juni 2007

Entgegen der Empfehlung des Bundesrates hält der Nationalrat in seiner heutigen Sitzung am Postulat von Nationalrat Remo Gysin fest. Das Postulat verlangt, dass die Schweiz die ILO-Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation zum Schutz der indigenen Völker ratifiziert. Seit gut einem Jahr setzt sich eine nationale Koalition von über 30 NGOs für die Ratifizierung dieses Rechtsinstruments ein. Die ILO-Konvention 169 ist bis heute das einzige rechtsverbindliche Instrument zum Schutz der indigenen Völker. Der Bundesrat steht nun in der Pflicht, den heutigen Entscheid des Nationalrates zugunsten der Ratifizierung rasch umzusetzen.

Weiterlesen: Schweiz: Nationalrat bekennt sich zu den indigenen Völkern